Current Flights

Date Pilot Wing Site Launch Time Landing Time Duration Speed Distance Points

This list includes the latest 100 flights as well as the top 50 flights of the current season.

Current Flight Reports

29.6.2019 - Gotschnagrat <6.3km - 46.1 km - to Flight...
Nach einem ausgiebigen Mittagschlaf ging's wieder auf in die Luft. Vom star trek deutlich bessere Bedingungen und gute Thermik. Der Weiterflug Richtung Piz Buin find kühl und nettes Sightseeing. Retour Richtung Rheintal wollte ich nicht den hohen Bergen entlang fliegen und bin dann wie erwartet im talwind in Schiers abgerockt.



Lehrreicher und ungewohnter Flugtag.
29.6.2019 - First - 26.35 km - to Flight...
Herrlicher Sightseeing-Flug. Die Aussicht auf die Eigernordwand, das Jungfraujoch, Finsteraarhorn und all die Gletscher war phänomenal. Leider noch Besuch am Abend, so dass ich landen musste, gerade als die ersten Schirme über das Wetterhorn aufdrehen.
29.6.2019 - Golm - 138.42 km - to Flight...
Aufgrund der Prognose heute nicht in die Schweiz rein... Die Runde wollte ich sowieso schon immer mal fliegen. Inneralpin und hoch hui weiter draußen und tief pfui. Schöner Sommertag
28.6.2019 - Ebenalp - 17.74 km - to Flight...
Hier war ich schonmal vor ein paar Jahren an meinem ersten Prüfungsflug. Leider endete der Flug damals mit einem Ellbogen-Trümmerbruch...



Der Heutige Flug verlief besser ;) Zum Säntis hin gings irgendwie nicht, aber man konnte wunderbar an der Alp Sigel hochsoaren und anschliessend zum Hohen Kasten rüberqueren.
24.6.2019 - Gschöllkopf <1km - 192.19 km - to Flight...
Und es wurde eine "XCR Kartoffel".

Für mich war das ein super beeindruckender Flug mit viel Neuland (und auch ein paar Bastel-Stellen). Dazu Landschaftliche Highlights wie das Karwendel oder die Gletscher im Ötztal & Stubaital.
18.6.2019 - Predigtstuhl - 206.98 km - to Flight...
Interessant ist nur der erste Schenkel. Der Rest des Tages wie erwartet, mittelmäßig.
8.6.2019 - Marbachegg - 21.25 km - to Flight...
Ich war zum ersten mal an der Marbachegg. Start erst um 16 Uhr, daher erwartete ich nicht allzu viel. Die Thermik war aber gut und so konnte ich mein erstes grösseres Dreieck fliegen, in traumhafter Landschaft!



Zwischen Hohgant und Schrattenfluh wäre ich fast am Boden gestanden, konnte mich aber gerade noch retten und der Schrattenfluh entlang hochsoaren. Über der Schrattenfluh gab's dann etwas Rodeo... Vermutlich eine Windscherung zwischen dem überregionalen Wind und dem Talwind.
4.6.2019 - Stoderzinken - 322.82 km - to Flight...
Complete photo story with 50 pictures on http://www.xalps.com/lex/project/04-06-19-stoder297
4.6.2019 - Hochstein - 278.93 km - to Flight...
Leider etwas zu spät am Alpenhauptkamm....

owa trotzdem a geila Flug
3.6.2019 - Stoderzinken - 316.93 km - to Flight...
Flight-Report with 55 photos on http://www.xalps.com/lex/project/03-06-19-stoder291
2.6.2019 - Emberger Alm - Greifenburg <4.3km - 70.37 km - to Flight...
Vario war kaputt - irgendwann unterwegs nach dem Start wenigstens per Handy mitgetrackt
2.6.2019 - Fanas <1.2km - 226.99 km - to Flight...
Mission completed! Kann es garnicht in Worte fassen. Bin Happy
2.6.2019 - Goldeck - 322.39 km - to Flight...
Goldeck 300



Was für ein Tagerl. Das erste mal am Goldeck gestartet und gleich mal einen Gewaltsflug durchgezogen. Denke, dass ich heute die perfekte Linie gefunden habe. Die Wendepunkte hatte ich so eigentlich nicht geplant. Das hat sich dann zeitmässig irgendwie ergeben. Leider hat der Alpenhauptkamm in Gastein beim Rückflug ein unüberwindbares Hindernis dargestellt. Viel hat nicht gefehlt...



Powered by Flugschule BLUESKY Sillian
1.6.2019 - Weissenstein - 59.98 km - to Flight...
Fly and hike.. Ging herrlich Richtung Westen. Hochgefühle und hohe Landung. Am meisten wurmt mich, dass der Schulschirm vor meiner Nase über die Bäume wegstieg, während ich mit endlosem Sinken ins Verderben tingelte. Immerhin auf dem Hike runter noch eine schöne Morchel am Wegrand gefunden. Und einmal mehr à la Nick Hartmann festgestellt, dass man noch längst nicht die ganze Schweiz kennt. :-) Schön wars!





30.5.2019 - Zugerberg - 40.38 km - to Flight...
Zum Wildspitz hin hatte ich immer wieder heftiges Sinken. Im Flachland ebenfalls. Daher ständig hin und her geflogen. Bei der Rigi ging es dann nicht mehr hoch. Und zurück zum Wildspitz habe ich es auch nicht mehr geschafft. Trotzdem ein unverhofft schöner Flug :)
30.5.2019 - Weissenstein - 58.83 km - to Flight...
Zuerst Vollgas mit Rückenwind fast ins Verderben. Wollte eine Wanderung von Vauffelin unter allen Umständen vermeiden. Daher den Böz angestochen. Sah zuerst nach Endstation aus. Dann hat doch einer durchgezogen. Danach gratis Autobahn.
2.6.2019 - Weissenstein - 37.71 km - to Flight...
Die Idee, ungeduldig direkt Richtung Osten zu stechen, führte beinahe zu frühzeitigem Aus. Nur ein paar Schwalben retteten mich, als ich mir die Landewiese bereits ausgesucht hatte. Danach Strafsoaren am Stierenberg. Die Entscheidung, ob ich an die zweite Kette queren soll, oder mich direkt nach Hause mogle, wurde mir von meinem Muskelkater in Bein und Hüfte abgenommen, den ich mir Tags zuvor beim Hike von meinem hohen Startplatz, mit nicht ganz XAlps würdiger Ausrüstung (heutige Tandemausrüstungen sind sicherlich leichter), eingefangen hatte. Nachdem der private Landeplatz vor meiner Haustür im Gleitwinkelbereich lag, wechselte XCSoar in den Sightseeing-Modus.
Ein weiterer spannender, lehrreicher und fantastischer Tag im schönen Jura.
PS: wer selber einmal einen Urlaub im fantastischen Streckenfluggebiet Jura verbringen möchte, kann sich gerne bei mir melden. Wir vermieten einen Wohnwagen mit privater Landewiese, 10 Fahrminuten von der Bergbahn Weissenstein entfernt. Wahlweise auch Stellplatz für eigenes WoMo. Shuttle morgens zur Bergbahn und Landebier (also das erste :-) ) inklusive, Bio-Essen optional. Freie Sicht auf Eiger Mönch und Jungfrau sowie natürliches Wecken durch Hahn, gibts gratis dazu!
2.6.2019 - Golm - 112.72 km - to Flight...
Kleiner Ausflug mit Severin.



Die Entscheidung viel für den Golm, an der Talstation schon ein erster Hinweiß auf die Lage ;-)



Zum Startplatz kein Problem, Start und aufdrehen auch easy. Richtung schweizer Tor doch noch ziemlich viel Schnee und zudem unentschloss, tief zurück, nochmal aufdrehen und dann halt Richtung Osten.



Umweg über Silvretta Stausee landschaftlich wunderschön, Aufsoaren an der Kresperspitze ein einmaliges Erlebnis. Im Patznauntal dann erst mal ziemlich lang ziemlich tief weitergeflogen bis der rettende aufwind kam. bis landeck genuß pur. talquerung und voll optimistisch den zweiten wendepunkt gesetzt. auf dem rückweg richtung westen dann mit viel höhe und zuversicht richtung st. anton. dort leider wegen unüberlegtheit in die falle getappt und böse bestrtaft worden. abgehockt :-/



glück im unglück, die tourbus-mfg hat mich immerhin flott in die rheinauen zur family gebracht und konnte dort noch einen chilligen nachmittag genießen :-)
25.5.2019 - Wallberg - 34.29 km - to Flight...
Thermikschlauch von Hausham bis Baumgartenschneid war ganz nett.
24.5.2019 - Laber - 63.37 km - to Flight...
Heimflug versuch. Hab die meiste zeit nicht geglaubt, das München zu erreichen ist. Alls ichs dann das erste mal geglaubt hab stand ich 15 min später am Boden... Für mich Flachland Anfänger auf jeden fall mal wieder spannend. Kein ganz einfacher Tag immer 10-15kmh aus Nord bis west und kaum Wolken .

23.5.2019 - Weissenstein - 39.18 km - to Flight...
Herrlicher und lehrreicher Flug. Gleich nach dem Start hat so richtig geknallt. Dann bei Romont fast versenkt und gegen den Wind zurückgekämpft. Am schönsten war der Lowsafe als ich bereits im Landeanflug war :-) .
23.5.2019 - Monte Panarotta - 35.97 km - to Flight...
In der Luft auf den German Open Pulk gewartet, dann bei vollem Gegenwind zugeschaut, wie die Enzos und Zenos abgehen und man selbst mit 30km/h rumkrebst :) Hat Spaß gemacht!
7.5.2019 - Heuberg - 110.01 km - to Flight...
Heute wollte ich mal den Heuberg aus seinem Dornröschen(winter)schlaf aufwecken. Der Berg wird XC-technisch selten beflogen und obwohl die Oberauer heute lt. Prognosen/Wind der bessere Startberg gewesen wäre hab ich den Heuberg im wahrsten Sinne des Wortes angespurt. Quasi vom Auto weg im Schnee, oben dann auch schön tief und nass und zur Belohnung leichter Rückenwind am Start. Aber dort ist's steil und dann geht's scho ;-)

Der Flug war nur auf dem ersten Schenkel einfach, da gab's Rückenwind und schöne Wolken. Ab der Wende bei Schnaitsee dann schwächere Thermik und dafür Gegenwind. Unterwegs nach TS nette Begegnung mit Kili und X-Alps 4 Kollegen (Markus?). Bei Traunstein tricky mit Wind aus allen möglichen Richtungen und nur mit Geduld die nötige Höhe für den Einstieg zum Heimweg machen können. Dann hat ein böser riesiger Cirrenschirm alles in Schatten getaucht und Schlimmeres verhindert :-) Aber mit Hilfe des jetzt willkommenen NO-Windes noch fast bis zum Auto geschwindelt. Auf der Heimfahrt dann strahlender Sonnenschein, da die Cirren nur meine Runde beschattet haben und im Westen schon dem Föhn Platz gemacht haben.

Und er hat sie genutzt - der Heuberg - seine Chance ;-) . Könnte Streckenrekord sein :-)
2.6.2019 - Grente / Antholz - 354.2 km - to Flight...
Tag mit 300er Potenzial, mit ein paar Hindernissen. Es ging sehr früh zuverlässig los, ich startete als Erster um Punkt 9:00 Uhr. Ich hatte den Plan, nach Möglichkeit nach Heiligenblut zu fliegen und dort den ersten Wendepunkt zu legen, um auf der Standardroute den 300er Sektor erreichen zu können. Die Dolomiten sollten ja etwas wolkig werden, daher wollte ich sie eigentlich so gut es geht meiden. Ich wusste allerdings, dass die Basis und die Schneelage da ein Wörtchen mitzureden haben. Optimistisch war ich, als die Basis im Defereggental schon um 10 fast auf 3300m war. Am Großglockner dann die Ernüchterung: Die Querung über die Südausläufer des Großglockner war um die Uhrzeit noch nicht wirklich möglich. Was nun aus dem Tag machen? Mal abwarten wie sich die Dolos entwickeln... Mit leichtem Ost-Rückenwind ging es mit Höchstgeschwindigkeit (60min-Speed immer so zwischen 40-50) zum westlichen Wendepunkt am Wilden Pfaff. Die Luft trug hervorragend, war dadurch aber etwas zappelig, was das Vollgas-Fliegen mit dem Zeno über viele Stunden dann doch ermüdend macht. Für mich war hier wichtig, auch mal nur Halbgas zu fliegen und mich bewusst mal eine halbe Stunde zu entspannen. Mein Proviant waren heute Studentenfutter, Energie-Gel mit Koffein, und Isodrink im Trinkbeutel. Eine Kombination, die mich insgesamt ganz gut fit gehalten hat. Das Ridnaun-Tal war untypisch, turbulent mit wechselnden Windrichtungen und vereinzelten, dafür sehr harten Thermiken. Auf dem Weg die die Dolomiten musste dann ein Plan geschmiedet werden. Ich war extrem früh dran, bereits um kurz vor 3 setzte ich zur Querung nördlich von Brixen an. Überentwicklungstendenz war nicht zu erkennen, dafür Abschattungen und Wolkenausbreitungen. Auf der Standardroute waren die 300 wegen dem Luftraum nicht erreichbar, also war die einzige Möglichkeit, den Sektor westlich anzufliegen. Die Wetterscheide an der die Wolkenbasis oft ca. 1000m niedriger ist war diesmal deutlich weiter südlich als üblich, etwa auf der Linie Cima di Cece. Der Bereich um die Marmolada war leider großflächig dauerhaft komplett durch große Ausbreitungen abgeschattet, die durch das Fassatal westlich ausgelöst wurden. Ich entschied mich, eine Westroute über das Fassatal zu versuchen. Im Prinzip ging es ganz gut, aber ich wurde von einer Phase extremster Abschattung verfolgt, der ich mit Vollgas nach Süden floh. Was mach ich jetzt? Der FAI-Sektor war durch eine undurchdringliche Wolkenmauer blockiert, mein Rückweg lag tief im Dunkeln. Ich war zwar in der Sonne, aber es war windig und die Thermiken hier nicht mehr so stark wie in Hauptkammnähe. Die Sonne wanderte aber inzwischen auch weiter nach Westen und war dann tief genug um die steilen Westhänge endlich richtig anzuwärmen. Das Fassatal war leider immer noch tief im Schatten, deswegen musste ich den Sprung auf die Westseite der Dolos schaffen, wohlwissend, dass mich dort wieder der volle Nordwind empfangen wird. Eine Konvergenzlinie brachte mich dann auf die traumhafte Westseite vom Rosengarten, von dort ging es mit Vollgas gegen 10-20km NW Wind am Langkofel vorbei Richtung Pustertal. Leider lagen die letzten möglichen Thermikquellen im Schatten, deswegen konnte ich nur mit wenig Höhe ins Antholzer Tal einfliegen und das Dreieck nicht 100% schließen. Fazit: 350km geflogen für 292km FAI, effizient ist etwas anderes ;) Aber schön wars trotzdem, wenn auch anstrengend. Grüße an alle Mitflieger! #flugschulehochries #xctracer
24.5.2019 - Grente / Antholz - 311.84 km - to Flight...
Spitzen-Frühjahrsflugtag mit coolem Team: Die XC-stärksten Bundesländer hatten jeweils zumindest einen Streckenflug-Botschafter entsandt, um das sich bietende Wetterfenster zu nutzen. Zudem konnte ich noch Primoz Susa für die Grente-Attack motivieren. Bei perfekten Startbedingungen setzte sich unser XC-Tross bereits ab 9:15 Uhr in Bewegung. Und bereits ab dem Staller Sattel hieß die Devise: BOOT it.

Beim XC-Jungfernflug mit dem Enzo3 gleich pudelwohl gefühlt um mit Primoz die meiste Zeit im Teamflug unterwegs.

Durch die frühe Zeit sind wir ungeachtet der Schneelage südlich des Großglockners Richtung Heiligenblut gequert. Es ging halbwegs zuverlässig und unser Pulk mit knapp 10 Leuten waren grad wieder Gut am Kurbeln, als Peter Waller hochmotiviert zur Retourquerung ansetzte. Und alle bis auf Althase Simon Penz flugs hinterdrein - dem "Prinzip Hoffnung" geschuldet wurde daraus prompt ein zweiter Anlauf. Halb so wild - es war noch immer erst 12 Uhr...

Defereggen bis Sterzing retour war ein Traum.

Wie immer bewahrheitete sich "Nordwindlagen gehen gut, sind aber teils scheiße zu fliegen" - So auch wieder mal Sterzing, das gegen 15 Uhr bereits stark N-Wind überspült war. Primoz und mich schoss es dort im garstigsten Leebart des Tage wieder himmelwärts - und genau dort war es für mich der Benchmark, ob ich mich unter dem Enzo3 wohlfühle oder nicht. Kurz: Absolutely well behaved! - Mit'm Zeno hätt's mich wahrscheinlich nicht viel weniger herumgebeutelt.

Ridnaun selbst hatte am Talende nix als Saufen parat und beim Zurückfliegen trennten sich Primoz und meine Linien (er blieb hoch und konnte aber nicht mehr so recht on gute Thermik einfädeln. Ich war tief und konnte einen guten Leebart bis zur Basis auskurbeln...

Im Süden dann zunehmende Ausbreitung und ich versuchte schön an der Basis zu bleiben und mich mit dem N-Wind runterschieben zu lassen - und dann:

Leider den Wendepunkt im Süden falsch gesetzt...

Sidenote: Was einem - selbst als altem Hasen - nicht alles passieren kann: :-)

Am Startplatz wollte ich mich über Lufträume im Süden informieren - v.a. ob die raufragende ZITA evtl. eine Zeitbeschränkung hat. Dabei in OpenAIP den Luftraum im Parco gefunden und gedacht "aha, is heuer auch neu, dass der PROHIBITED is" - schaut am Handy ja praktisch gleich aus.

Am Oudie wurde er prompt angezeigt und so hab ich ihn auch schön brav umflogen - obwohl ich von der Höhe her bei direkter Linie genau in den Sektor gekommen wäre - LOL

Es gibt nix, wos net gibt... Lessons Learned, the hard way...

A bissl schad, denn sonst wäre es ein 285er geworden mit einem 30er Schnitt

Fotos auf http://lex.xalps.com

Current Weather Reports

20.7.2019 - Hochfelln - 64.61 km - to Flight...
Der Westwind (oder der Mangel) dessen hat der Start verzögert. Doch gegen den Nordwind war der vernachlässigbar.
30.6.2019 - Grente / Antholz - 243.15 km - to Flight...
Zäh zu Beginn, hohe Basis am Großglockner, viel Wind am Staller Sattel, kräftiger Süd im Ridnaun und leider fette Überentwicklungen in den Dolos...
29.6.2019 - First - 26.35 km - to Flight...
Angenehme Bedingungen.
28.6.2019 - Ebenalp - 17.74 km - to Flight...
Zunächst noch etwas bedeckt, aber der Tag wurde immer besser.
24.6.2019 - Grente / Antholz - 322.39 km - to Flight...
leicht Nord. Sterzing ungewohnt unproblematisch - fast schon sympathisch!
4.6.2019 - Hochfelln - 131.5 km - to Flight...
sehr windig und zäh. des öfteren zick zack zu den wolken. daher sehr langsam. dafur komplett von start bis landung mim fabi flügel an flügel, des war genial.
3.6.2019 - Wallberg - 97.75 km - to Flight...
Lokale begrenzter starker Regenschauer über Brandenberg. Luftmassen von Ostwind Richtung Achensee transportiert und dort Absenkung der Basis.
2.6.2019 - Bischling - 81.66 km - to Flight...
Am Hochkönig teilweise recht anspruchsvoll.
2.6.2019 - Weissenstein - 37.71 km - to Flight...
Mehr Westwind als gedacht. Daher an der ersten Kette viel Saufen und zerrissene Thermik. An den hinteren Kreten waren schöne Cumuli und hohe Basis zu sehen. Wäre wohl sinnvoll gewesen, mein Glück da zu versuchen.
2.6.2019 - Grente / Antholz - 279.9 km - to Flight...
Schöne Wolkenstraßen :D
1.6.2019 - Weissenstein - 59.98 km - to Flight...
Ideale oneway Bedingungen mit der Bise.
30.5.2019 - Zugerberg - 40.38 km - to Flight...
Es war Fön angesagt. Davon hat man aber nichts gemerkt. Schönes angenehmes Steigen, meist um die 2 m/s.
30.5.2019 - Weissenstein - 58.83 km - to Flight...
Trotz viel Schatten gingst fast überall hoch. Sehr angenehme Bedingungen.
25.5.2019 - Wallberg - 34.29 km - to Flight...
Gegen Ende stark bewölkt und erste Böen. Eine Stunde später um 14:30 Platzregen.
24.5.2019 - Laber - 63.37 km - to Flight...
Hauptsächlich Blauthermisch im Flachland.
23.5.2019 - Weissenstein - 39.18 km - to Flight...
Die Bise war stärker als erwartet. Dadurch ist die Thermik zerrissen und knackig.
2.6.2019 - Grente / Antholz - 354.2 km - to Flight...
Sehr gute, großflächig tragende Thermik. In Hauptkammnähe wenig Wind, in den Dolos, deutlicher Nordwest. Starke Abschattungen in den Dolomiten. Basis anfangs 3200, später bis 3800.
23.5.2019 - Monte Panarotta - 35.97 km - to Flight...
Starker Talwind von Westen
17.5.2019 - Kampenwand - 108.54 km - to Flight...
Föhnig - viel Schatten, teils windig und anspruchsvoll.
1.5.2019 - Wirzweli - 39.87 km - to Flight...
Wenig Wind. Am Anfang war die Thermik schwach, nach 1.5h wurde sie aber stärker.
1.5.2019 - Nordkette - Seegrube <1km - 58.86 km - to Flight...
tiefe basis aber ansteigend über den tag.

no-wind

1.5.2019 - Ramboldplatte - 168.17 km - to Flight...
Noch bzw. wieder viel Schnee im Gebirge. Bis zum Achensee eher tief und defensiv angesagt, Zillertal war super, Gerlos schwierig (niedrige Basis, wieder viel Schnee und Cirren zur Unzeit), Pinzgau auf der Südseite easy und one way nach Osten wär wohl noch weit gegangen, hatte aber heute keine Lust auf ewige Tramperei. Insgesamt spürbarer NW bis W, Talwinde dadurch angeheizt.
21.4.2019 - Gaisberg - 33.56 km - to Flight...
Nordostwind. Blauthermik. Mischung aus Luvhangsoaring unter Grat und weiter in den Leeaufwinden über Grathöhe. Großflächiges Steigen am Talschluss von Gaißau; offenbar drückt der NW-Talwind die warme Luft am Talschluss großflächig hoch.
21.4.2019 - Speikboden - 84.05 km - to Flight...
Mittkerer Wind aus südlicher Richtung. Rekativ Wolkenarm. Starke Thermik.
21.4.2019 - Hochfelln - 176.6 km - to Flight...
Erst war überraschend starker Ostwind am Startplatz. Daher ging es erst spät los.
24.5.2019 - Grente / Antholz - 311.84 km - to Flight...
War im Wesentlichen so wie von Alptherm und windy.com verhergesagt. In den N-Wind-Düsen natürlich wieder mehr, aber sonst schön und schnell zu fliegen
21.4.2019 - Penken - 125.08 km - to Flight...
Day before was much better. After starting not really possible to gain sufficient height. My plan to fly a flat triangle to Zell am See and retour not possible therefore (I could not gain enough altitude to cross the Zillertal to Karspitz directly). The later the flight the better the conditions. Once descending into Zillertal I faced 20km/h south Wind - no valley wind at al - but evening upwind in the valley (just too tired after 8 hours to use it - rather meant I had to wing-over down)
20.4.2019 - Wildkogel <1.4km - 116.92 km - to Flight...
Basis bei 3.200m Blauthermik, Traumtag
20.4.2019 - Liezen - 166.07 km - to Flight...
guat is gangen - sportlich aber durchaus ok
20.4.2019 - Schmittenhöhe - 165.84 km - to Flight...
Überregionale Süd-Ost-Strömung. Lokaler Wind aus verschiedenen Richtungen. Blauthermik. Butterweiche Thermik östlich des Gerlos; besser als gestern. Anspruchsvollere Bedingungen jedoch westlich des Gerlospass. Resterhöhe: nicht so gut. Ab Wildkogel westlich: zerrissene Aufwinde mit extremen Steigwerten. Beim Rückflug wurden verschiedene tragende Linien - teils über dem Salzachtal und teils über den Gipfeln des Pinzgauer Spaziergangs - geflogen. Wieder konnte ich die Bedingungen nicht gut genug lesen. Gutes Training. Die Aufwinde und die Berge sind immer wieder ein Traum!
Insert math as
Block
Inline
Additional settings
Formula color
Text color
#333333
Type math using LaTeX
Preview
\({}\)
Nothing to preview
Insert